Logo Ingenieurbüro Tillmanns & Partner
Headerbild
Headerbild

AUGUST 2006

neue Bohranlage

Durch die Anschaffung einer neuen Bohranlage (vgl. Abbildung 1) zur Ergänzung der von uns bislang eingesetzten Erkundungstechniken sind wir nun in der Lage - in Abhängigkeit von den Untergrundverhältnissen - Bohrteufen >30 m zu erreichen.

Der umstellbare Bohrkopf der neuen Bohranlage (vgl. Abbildung 2) ermöglicht sowohl schlagende Bohrverfahren (Seilschlagverfahren und Hydraulikhammer) als auch Rotarybohrungen (Hohlbohrschnecke DN 190 - 300). Darüber hinaus können Inlinerbohrungen bis zu einem Bohrkerndurchmesser von 100 mm durchgeführt werden. Mittels des stufenlos schwenkbaren Bohrturms können die vorgenannten Bohrungen auch als Schrägbohrungen bis zu einer Neigung von 45° niedergebracht werden.

Durch die Verwendung der großformatigen Hohlbohrschnecken (DN 300) ist der Ausbau der Bohrungen zu Grundwassermessstellen, Gasbrunnen etc. bis DN 125 möglich.

Abschließend möchten wir Sie noch darauf hinweisen, dass unsere Erkundungstechnologie in Kürze durch ein Direct-Push-System mit MIP-Technologie und Online-Analytik ergänzt wird.

Durch die beschriebenen Erneuerungen sind wir auch weiterhin in der Lage Geländeuntersuchungen auf dem neusten Stand der Technik durchzuführen.

Neue Bohranlage - Abbildung 1

Neue Bohranlage - Abbildung 2

Für Fragen zu den von uns eingesetzten Erkundungstechniken stehen Ihnen unsere Herren B. Braun (02271/801-203) und O. Sistenich (02271/801-210) jederzeit gerne zur Verfügung.